Update: Nein zu Rassismus und Diskriminierung

Ricardo Steinicke Herren 1, Verein

Liebe Basketballfreunde,

vor dem heutigen Heimspiel gegen die Sixers aus Sandersdorf, möchten wir uns seitens der Vereinsführung nocheinmal an Euch wenden.

Die vergangenen Wochen, nach dem Heimspiel gegen Itzehoe, haben uns gezeigt, dass wir alle gemeinsam in der Verantwortung für ein erfolgreiches Basketballevent in unserer Stadt stehen!

„One Team One Family“ Das ist unser Motto.
Und dies strahlt mit dem erforderlich Respekt und Anstand auch auf unseren sportlichen Gegner und seine Fans aus!

Emotionen sind erwünscht und auch zwingend erforderlich!

Das Fehlverhalten Einzelner wurde und wird aber in unserer Halle nicht toleriert.
Rassismus, Diskriminierung und Beleidigungen werden konsequent geahndet und zur Anzeige gebracht.
Dies setzt voraus, dass Beschuldigungen gegen Personen auch nachgewiesen werden können.

Der Vorfall beim Spiel gegen Itzehoe wurde im Verein sehr intensiv durch Videoanalysen, Einzelgespräche und Abstimmungen mit der Ligaleitung aufgearbeitet. Unter den Beschuldigten als auch aus den Reihen des Publikums, konnte bisher keine verantwortliche Person der Tat zugeordnet werden. Pauschale Verurteilungen aller Bernauer Fans bzw. des gesamten Vereins werden wir nicht tolerieren.

In einem separaten Schreiben haben wir uns heute auch an das Team und den Vorstand aus Itzehoe gewandt, und den Stand der Auswertungen als auch unsere erneute Entschuldigung für die Vorkommnisse kommuniziert.

Getreu dem Motto unseres Stadtfestes vom 11.05.2019 stehen wir dafür, dass Menschlichkeit keine Alternative kennt:

Menschlichkeit kennt keine Alternative

Wir wünschen uns heute ein tolles Heimspiel, mit dem schönsten Sport der Welt!

Mit sportlichem Gruß
Sebastian Weege
Vorsitzender SSV Lok Bernau e.V.

——————-

Beitrag vom 13.11.2019: Beim Heimspiel am Sonntag gegen die Itzehoe Eagles in  der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB kam es in der Schlussphase der Verlängerung zu einer Spielunterbrechung. Drei Personen aus dem Bernauer Fanblock wurden beschuldigt, den Spieler Christopher Hooper (Itzheoe) herabwürdigend und rassistisch beleidigt zu haben. Die Beschuldigten wurden umgehend der Halle verwiesen.

Unabhängig davon, dass eine eindeutige Zuordnung der Beleidigung zu einzelnen Personen nicht möglich war, vertritt der Verein hierzu einen klaren Standpunkt: Der SSV LOK BERNAU spricht sich gegen Beleidigungen, Diskriminierungen und Rassismus in jeder Form aus!