LOK-Jugend 23./24.03.2019

Ronny Mussehl Jugend

Ergebnisse und Berichte der Lok-Jugend vom Wochenende…

U8 männlich
LOK BERNAU vs. LOK BERNAU 2 — 32:32

Das letzte Spiel sollte für unsere Jüngsten der Höhepunkt der Saison sein, denn es hieß wir spielen gegen unsere Teamkollegen, gegen unsere Freunde. Beide Mannschaften waren zuvor sichtlich nervös, was sich in den ersten Minuten auf beiden Seiten auch widerspiegelte. Besonders die Jungs der 2. Mannschaft starteten unkonzentriert und zu hektisch ins Spiel, was die anderen Jungs für sich nutzten und ihre ersten Punkte machten. Im 3. Achtel fand auch die 2. Mannschaft endlich ins Spiel und begann mit schönen Spielzügen die Aufholjagd.
Auf beiden Seiten konnten schöne Aktionen in der Offensive beobachtet werden. Jeder einzelne Spieler hat sich im Laufe der Saison weiterentwickelt, was heute wunderbar zu beobachten war. Zudem sind die Jungs jeweils zu einem Team auf dem Spielfeld geworden. Es war für alle Beteiligten ein tolles Spiel zum Saisonende.

U9 weiblich
LOK BERNAU vs. ALBA Falkplatz 5 —

U10 männlich
Alba Berlin 2 vs LOK BERNAU — 88:38
TuS Lichterfelde 2 vs. LOK BERNAU — 51:63
ALBA Kollwitz 5 vs. LOK BERNAU 2 —

U11 weiblich
LOK BERNAU vs. Berlin Tiger 2 — 57:42

Das letzte Saisonspiel war vorallem für die Mädels ein großes Highlight, da es das erste Spiel in Bernau war und damit auch das erste Spiel auf tiefe Körbe. Noch gepusht von dem Unentschieden vergangenes Wochenende startete man ins Spiel. Von Beginn an spielte man im Angriff und in der Verteidigung super im Team, sodass durch viele schnelle Pässe schöne Korbabschluss kreiert wurden. Dem Gegner gab man im Gegensatz dazu kaum die Möglichkeit in Korbnähe abzuschließen. Sodass bereits nach dem 1. Achtel eine deutliche Führung für uns auf dem Bogen stand. Über das ganze Spiel hinweg konnten wir weiterhin als Team zusammen spielen und alle Spieler punkteten. Als am Ende des Spiels dann klar war, dass man gewonnen hatte, brach großes Gejubel auf der Bernauer Bank aus. Herzlichen Glückwunsch an die Mädels, die in ihrer ersten Saison eine super Entwicklung gezeigt haben und als Team sehr gut zusammengewachsen sind. Und eine großes Dankschön an die Jungs, die uns in der zweiten Saisonhälfte unterstützt haben. Nun sind wir gespannt, wie wir auf den kommenden Turnieren abschneiden werden.

U11 männlich
LOK BERNAU vs. TuS Lichterfelde — 50:107
ALBA Berlin 2 vs. LOK BERNAU — 75:40

U12 weiblich

Wu12 Berliner Meisterschaft

An diesem Wochenende beendete die weibliche u12 die Saison mit einem 2. Platz bei den Berliner Meisterschaften.
Am Samstag und Sonntag kämpften 16 Teams in der Zehlendorfer John-F.-Kennedy Halle um den Sieg bei der Berliner Meisterschaft. Die Lok Mädels mussten am Samstag Nachmittag und Sonntag früh in der Vorrunde gegen Marzahn, City Baskets, Alba Hausburg und Hermsdorf bestehen, um sich für das Halbfinale und das anschließende Finale zu qualifizieren. Wie erwartet konnten wir jedes Spiel klar für uns entscheiden (23:56 vs Alba Hausburg, 11:91 vs Marzahn, 19:55 vs City Baskets, 13:43 vs Hermsdorf). In diesen Vorrundenspielen bekamen alle Spielerinnen viel Spielzeit, auch wenn unsere Trefferquote während des gesamten Turniers noch Luft nach oben hatte.
Im Halbfinale ging es gegen Gastgeber Zehlendorf, die in einem verschlafenen Spiel mit 18:44 geschlagen werden konnten. Im Finale trafen wir, wie zu erwarten war, auf Alba 1. Die mitgereisten Fans machten ordentlich Stimmung und beide Teams schenken sich in der 1. Halbzeit nichts. Mit 5 Punkten Rückstand ging es in die 2. Halbzeit, nach der uns leider die letzte Kraft und Konzentration beim Abschluss gefehlt hat und die 5 gespielten Spiele deutlich anzumerken waren. So konnte sich Alba über einen verdienten, nur etwas zu hohen Turniersieg freuen (29:59 oder so ähnlich).
Dennoch können die Mädels stolz sein und sich über den 2. Platz freuen. Wir haben ein gutes Turnier gespielt und schon viele Sachen richtig gemacht, gegen Albas Druck aber leider nicht stand gehalten.
Der wohlverdiente 2. Platz wurde uns, da wir ein Brandenburger Verein sind, aber aberkannt.

U12 männlich

Mu12 Berliner Meisterschaft

Unsere mu12 erreichte bei der Berliner Meisterschaft einen ernüchternden 8. Platz.
Unser erstes Spiel bestritten wir am Samstag gegen die Landesligamannschaft von ALBA Hausburg. Wir haben die ganze erste Halbzeit gebraucht, um uns vor allem defensiv richtig zu verhalten. Nach mehr Druck in der Verteidigung konnten wir auch im Angriff besser aufspielen und haben unseren Zuschauer*innen einige schöne Aktionen gezeigt. Das Spiel haben wir dann deutlich gewonnen.
Unser 2. Spiel gegen BGZ war schon das Viertelfinale. Erneut konnten wir vor allem defensiv nicht unser Spiel spielen. Wir waren viel zu weit von unseren Gegenspielern entfernt und wurden zu oft im 1on1 geschlagen. Im Angriff haben wir kaum Abschlüsse genommen. Je weniger Stabilität wir in der Verteidigung hatten, desto weniger haben wir uns im Angriff getraut. Ballverluste und langes Herumpassen waren die Folge. BGZ war in diesem Spiel eindeutig die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen.
Am Sonntag trafen wir dann auf ALBA gelb und wollten uns mit einem Sieg die Chance auf den 5. Platz wahren. Dieses Spiel war deutlich besser. Nach erneut schwachen Start haben wir einen 6-Punkte Rückstand aufgeholt und sind sogar zwischendurch auf 4 Punkte Vorsprung davongezogen. Am Ende lag ALBA mit 3 Punkten vorne. Wir hatten noch einen letzten 3er, der leider sehr knapp daneben ging. Diese Niederlage war in Ordnung. Das Spiel hätte auch anders ausgehen können.
Somit blieb uns nur noch das Spiel um Platz 7, wobei wir auf das Überraschungsteam aus Wedding trafen. Die Wiesel haben als einziges Landesligateam im ersten Spiel einen Oberligisten geschlagen. Entsprechend mutig spielten sie auch. Step-back 3er, Floater… Alles schien zu fallen. Leider waren wir erneut nicht nah genug an unseren Gegenspielern dran. Dadurch hätten wir die einfachen Punkte verhindern können. Im Angriff war es diesmal etwas besser, jedoch waren wir vor allem ganz am Ende erneut etwas zu hektisch. Durch Ballverluste und sehr schwierige Würfe haben wir unsere knappe Führung verspielt. Wedding hat, auch wenn sehr knapp, verdient gewonnen. Sie haben mit sehr viel Herz gespielt.

Jetzt können wir uns leider nicht so lange ausruhen, da die mu14-Oberliga-Quali ansteht. Unsere Intensität muss vor allem in der Verteidigung steigen und wir müssen wieder mutiger spielen. Hart zum Korb ziehen, anstatt den Ball nur um die 3er Linie herumzupassen. Außerdem müssen wir unbedingt besser ausboxen. Wir geben unseren Gegnern auch nach guter Verteidigung leider viel zu oft einen zweiten Versuch. Das darf uns bei der Quali nicht passieren. Wir wissen was wir tun müssen und wir können es auch. Das zeigen wir immer wieder in kürzeren oder längeren Phasen.

U14 weiblich

Wu14 Vorrunde zur Norddeutschen Meisterschaft (Ostdeutsche)
Als klarer Außenseiter ist unsere wu14 in dieses Turnier gegangen. In Brandenburg gab es keinen einzigen Spieltag. In Berlin traten wir außer Konkurrenz, verstärkt durch 4 2004er, in der Landesliga an.
Schon als wir in die Halle kamen, wurde der Unterschied schnell deutlich. City Basket und ALBA haben gezeigt wie gut man schon in der wu14 spielen kann. Gleich mehrere Spielerinnen über 1.80m zeigten den Unterschied auch körperlich. Für uns ging es darum Erfahrung zu sammeln und einen Vergleich zu den wahrscheinlich besseren Teams Deutschlands zu haben.
Im ersten Spiel gegen Halle, traten wir mit 9 Spielerinnen an und hatten von Anfang bis Ende schon damit zu kämpfen überhaupt in den Angriff zu kommen. Unsere Mädchen haben jedoch niemals aufgegeben und immer weiter gekämpft. Zwischendurch sind wir sogar paar Mal durch die Hallenser Verteidigung gebrochen und haben ein paar Punkte erzielt. Das Spiel haben wir mit 86 Punkten Differenz verloren, jedoch sehr viel an Erfahrung und Respekt gewonnen. Wir waren immer ein Team und haben nicht aufgegeben.
Am zweiten Tag trafen wir zuerst auf City und danach auf ALBA. Leider waren wir diesmal nur zu 7., bzw. zu 6. Wir haben weiterhin gekämpft und uns als Einheit präsentiert. Durch schwindende Kräfte und sehr gute Gegnerinnen haben wir auch diese Spiele sehr deutlich verloren.
Die Teilnahme an dieser Meisterschaft war für unsere Entwicklung sehr wichtig. Wir haben gesehen, wo es hingehen kann. Das sollte uns genug Motivation geben, noch härter im Training zu arbeiten, um in den nächsten Jahren den Unterschied zu verringern.
Unsere Mädchen haben sich großen Respekt verdient und unsere Eltern ein Riesen Dankeschön für ihre Unterstützung.
Außerdem bedankt sich das Team bei Vivi und Lisa, die das letzte Spiel gecoacht haben.

U14 männlich
DBC Berlin vs. LOK BERNAU — 58:49

Heute stand das letzte Saisonspiel an und vor dem Spiel erwarteten alle eine deutliche Partie, da DBC als Tabellenzweiter und voller Truppe haushoher Favorit war. Doch unsere acht Bernauer zeigt nach einem verschlafenen Start auf einmal ein ganz anderes Gesicht: Wir kämpften, machten Druck am Ball, kreierten Fastbreaks und trafen gut von außen. So führten wir zur Halbzeit mit einem Punkt und merkten: Heute ist was drin! Leider kassierten wir zum Anfang der zweiten Halbzeit gleich ein paar einfache Punkte, haben aber weiter gekämpft und kamen über gute Defense wieder ran. Am Ende mussten wir uns knapp geschlagen geben, zeigten aber die wohl beste Saisonleistung. Es hat richtig Spaß gemacht. Jetzt wartet nächste Woche die Ostdeutsche Meisterschaft auf uns und wir wollen jetzt deutscher Meister werden. Späßchen! Vize ist auch ok. 😀

U16 männlich
RSV Eintracht vs. LOK BERNAU — 46:86

Deutliche Niederlage gegen JBBL-Team aus Stahnsdorf zum Saisonabschluss der Berliner Landesligasaison.
Weiterhin verletzungsbedingt geschwächt traten 7 Bernauer am Samstag Mittag in Teltow gegen körperlich überlebende Stahnsdorfer an. Über 40 Minuten führte die Ganzfeldpresse zu diversen Ballverlusten, die gnadenlos in Punkte umgesetzt wurde. Im 1. Viertel fanden wir noch keine Lösung gegen diese aggressive Verteidigung, so dass im 1. Viertel lediglich 2 Punkte von der Freiwurflinie für uns auf dem Scoreboard standen. In den folgenden Viertel wurde der Druck nicht weniger, jedoch fanden wir nun häufiger gute Lösungen.
Am Ende stand eine deutliche Niederlage, jedoch ist wie in jedem Spiel die kämpferische Leistung hervorzuheben. Zu keinem Zeitpunkt wurde aufgegeben.
Die Saison konnte als 5. mit 9 Siegen und 9 Niederlagen abgeschlossen werden. Dabei wurde der direkte Vergleich gegen Alba 4, dem 6. platzierten gewonnen. Auf Grund der vielen Verletzungen ( 1 Handbruch, 1 herausgesprungene Kniescheibe,1 Operation am Ohr, 1 Patellasehnenreizung mehrere Bänderverletzungen, …) konnten wir kein Spiel mit voller Stärke antreten. Diese Plazierung ist somit schon als Erfolg zu werten. Herzlich Glückwunsch zu den abgelieferten Leistungen und hoffentlich eine verletzungsfreie nächste Saison.